gesund abnehmen mit IQ BODY Düsseldorf

Der Frühling ist da und Du möchtest mit Deinem Vorsatz gesund abnehmen ohne Diät starten? Das schöne Wetter lockt mit warmen Sonnenstrahlen viele nach draußen – ideale Bedingungen für Sport und Fitness in der Natur. Für Übergewichtige bringt Sport nach den Wintermonaten allerdings oft mehr Belastung der Gelenke, sodass die ursprüngliche Motivation schnell verflogen ist. Dein Ziel ist aber klar: Du willst Wohlfühlgewicht bzw. Strandfigur bis zum Sommer erreichen, damit die Sommerkleidung vom letzten Jahr wieder passt? Hier erfährst Du, wie Du am besten startest und worauf Du unbedingt achten solltest.

Ein Strandkörper nur für den Sommer?
Warum nicht fürs ganze Leben?

Gesund abnehmen ist individuell

Das beliebte Joggen im Frühjahr ist für Menschen mit Übergewicht kontraproduktiv, weil die Sprungbewegung den Körper zusätzlich belastet. Für Übergewichtige ist es daher sinnvoll, mit der Gewichtsreduzierung und betreuten Krafttraining anzufangen. Denn so steigt der Energieumsatz und trainierte Muskeln können mehr Kalorien schneller verbrennen. Der positive Nebeneffekt dabei: Gelenke, Sehnen und Bänder werden gestärkt.

Doch bei der Ernährungsumstellung tun sich bereits viele Fragen auf – welche Ernährung ist denn wichtig und wie oft darf man am Tag essen, wenn man gesund abnehmen will? Die Antwort ist simpel – gesunde Ernährung ist individuell. Wenn Du weißt, wie Dein persönlicher Stoffwechsel funktioniert und welche Lebensmittel den Stoffwechsel ankurbeln und welche weniger, ist der erste Schritt getan.

 

 

Allgemein bekannte Ratschläge wie die Kohlenhydrate abends wegzulassen oder kleinere Portionen zu essen oder auf Fett zu verzichten reichen meistens nicht aus, wenn Du nachhaltig und gesund abnehmen willst. Denn sobald Du zum gewohnten Ernährungsverhalten zurückkehrst, springst Du in die bekannte JoJo-Falle. Und falsche Ernährung hemmt nicht nur Deinen Stoffwechsel, sondern lässt auch Deine Pfunde steigen und kann außerdem Allergien und Infekte auslösen.

Risiko Bauchfett

Unser Bauchfett produziert ca. 15-20 unterschiedliche Hormone, die das Metabolische Syndrom begünstigen. Die Risikofaktoren sind Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Alzheimer und Asthma. Die Wissenschaftler der zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehörenden International Agency for Research on Cancer (IARC) haben im Rahmen einer Studie festgestellt, dass viele Krebsarten bei stark Übergewichtigen häufiger als bei normal Übergewichtigen auftreten. Bauchfett produziert entzündungsfördernde Botenstoffe, die über das Blut tansportiert werden.

Was ist der Stoffwechsel?

Als Stoffwechsel, auch Metabolismus gennant, bezeichnet man biochemische Prozesse, die in unseren Körperzellen ablaufen. Anhand eines Stoffwechseltests erfährst Du den eigenen Stoffwechseltyp – bist Du Langsamverbrenner, Mischverbrenner oder ein Schnellverbrenner? Dies ist entscheidend, um den Ernährungsplan individuell anzupassen. Der Test zeigt außerdem, wie viel Körperfett, Muskulatur, Wasseranteil und welchen Grundumsatz an Kalorien Du hast. Die Vermessung der Taille/Hüfte gehört ebenfalls dazu. Der Bauchumfang sollte bei Frauen unter 88 cm und bei Männern unter 102 cm liegen.

Jedes Gramm weniger ist ein Stück mehr Lebensqualität!

Das 28 Tage Programm von Healthy Balance hilft Dir Deine Essgewohnheiten zu verändern, damit Du nachhaltig gesund abnehmen kannst. Du lernst die Lebensmittel kennen, die für Dich, deine Gesundheit und deinen Stoffwechsel optimal sind.

1 Antwort
  1. Hanno
    Hanno sagte:

    Danke für den tollen Artikel. Ich möchte aber hinzufügen, dass die Ernährungsumstellung in Kombination mit Sport viel effektiver ist. Bei mir hat es gut funktioniert und ich trinke manchmal in der Mittagspause nur einen Shake, bin dann satt und nicht mehr träge so wie sonst.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.